GDC 2018: LGBTQIA in Gaming für Offenheit und Toleranz

GDC 2018

Im Rahmen der GDC 2018 veranstalteten wir auch in diesem Jahr den zweiten LGBTQIA in Gaming-Empfang, zu dem mehr als 200 Fachleute aus der Videospiel-Branche zusammenkamen. In verschiedenen Panels ging es vor Allem um sexuelle Freiheit und Offenheit gegenüber jedweder sexueller Orientierung, egal ob: Lesbian, Gay, Transgender, Queer/Questioning, Intersex oder Asexual.

Bei entspannten Kamingesprächen in der wunderschönen Minna Gallery in San Francisco beteiligten sich unter anderem die Xbox-Teammitglieder Clark Ly und M Rawlings, sowie die Branchenveteranen Gordon Bellamy, Leena van Deventer und Rebecca Heineman.

Zu Beginn der Veranstaltung unterhielten sich Ly und Rawlings mit Gordon Bellamy, der einen langen und beeindruckenden Lebenslauf in der Branche vorzuweisen hat. Bellamy diskutierte sein Coming-out beim Arbeitgeber Spike TV und ließ die Zuhörer an seiner Geschichte teilhaben. Er berichtete über den Werdegang und das Wachstum der Gay Gaming Professionals (GGP), einschließlich der Identifizierung und der Fortschritte, die bisher erzielt wurden. Das langfristige Ziel: eine stärkere Vertretung durch andere Orientierungs- und Geschlechtergruppen innerhalb von GGP.

GDC 2018

Als nächstes sprach Lenna van Deventer, Direktorin von WiDGET (Women in Development Games & Everything Tech). Mit WiDGET unterstützt van Deventer gemeinnützige Organisationen, die in den Bereichen Entwicklung und Technologie unterrepräsentiert sind. Sie diskutierte die Problematik derjenigen, die sich als bi identifizieren und von einigen der schwulen oder heterosexuellen Gemeinschaften nicht anerkannt werden, weil sie nicht „wirklich schwul/hetero“ oder nicht „schwul/hetero genug“ wären, um als Mitglied dieser Community angesehen zu werden. Außerdem sprach van Deventer über ihre Erfahrungen als Lehrerin und darüber, wie sie Spieleautoren dabei half, ihre unbewussten Vorurteile zu veranschaulichen.

GDC 2018

Zum Abschluss der Veranstaltung referierte Rebecca Heineman über ihre lange Karriere als Programmiererin, Software-Entwicklerin und Schöpferin von Bard’s Tale III: The Thief of Fate & Dragon Wars.  Sie erzählte, wie sich die Bezahlung und Eingliederung für Frauen im Laufe der Jahre immer weiter verbessert hat, aber immer noch erheblicher Verbesserungsbedarf besteht. Ebenfalls betonte sie die Bedeutung von Vielfalt und Integration in der Spieleindustrie. Rebecca ist seit kurzem Mitglied im GLAAD-Vorstand und wird dort dabei helfen, das Videospiel als Medium in die Arbeit für den kulturellen Wandel und die Akzeptanz der LGBTQ-Community einzubringen.  Sie sprach von ihrer Reise als transsexuelle Frau und wie ihr Übergang bei einem großen Spieleverlag überraschend positiv und unterstützend war. Außerdem bot Sie an, als helfende Hand für andere neue Mitarbeiter in der Industrie zu fungieren, die jemanden an ihrer Seite brauchen.

Wir freuen uns darauf, diese großartige Entwickler-Community auch im nächsten Jahr wieder dabei zu haben. Weitere Informationen rund um Gaming for Everyone findest Du auf unserer neuen Gaming for Everyone-Entwicklerseite. Das Interview mit Angelia Hession, Director of Strategy and Operations bei Microsoft findest Du hier.