Mach Dich bereit für ein Abenteuer: Ein tiefer Einblick in die Entstehung von Eiyuden Chronicle

Wir von Rabbit & Bear haben kürzlich unseren neuen Titel “Eiyuden Chronicle” angekündigt. Ein Spiel, in das das Team sein Herz und seine Seele gesteckt hat. Im Grunde war es eine Herausforderung an uns selbst – “Können wir das aufregendste Spiel unseres Lebens machen? Keine Grenzen. Wir folgen einfach unseren kreativen Pfaden, so wie sie sind.“

In all den Jahren, in denen ich Spiele entwickelt habe, hat es mich immer am meisten gefreut, wenn ein Fan seine*ihre Freude am Spielen meiner Spiele zum Ausdruck gebracht hat.

Das ist es also, was ich mit “Eiyuden Chronicle” erreichen möchte – ich möchte so viele Fans wie möglich glücklich machen. Aber wir können das nicht allein schaffen. Um erfolgreich zu sein, brauchen wir eure Stärke, Unterstützung und Hoffnung. Gerade jetzt brauchen wir mehr denn je Helden, um diesen Traum zu verwirklichen.

Wir hoffen, dass ihr euch uns anschließen werdet!

Yoshitaka Murayama


Ab heute können Spieler*innen in die Welt von “Hundred Heroes” eintauchen und die Tradition und das Vermächtnis der JRPGs spüren, die unter der Leitung des verstorbenen Yoshitaka Murayama und seines Teams von Rabbit & Bear Studios vereint wurden. Das Kickstarter-Projekt begann im Jahr 2020 und insgesamt kamen 46.307 Unterstützer*innen zusammen, die sich nach weiteren Murayama-esken Spielerlebnissen sehnten.

Anlässlich der Veröffentlichung fand am 10. April eine Veranstaltung in den Büros von 505 Games Japan, dem Publisher von “Hundred Heroes”, statt. Neben einer Hands-On-Session bot die Veranstaltung auch Xbox Wire Japan und Xbox DACH die Gelegenheit, mit dem Team der Rabbit & Bear Studios zu sprechen.

Schauen wir gemeinsam auf die Vision des Teams rund um Schöpfer Murayama, “das aufregendste Spiel [ihres] Lebens zu machen”.

Die Interviewten

Junko Kawano: Head of Rabbit & Bear Studios, Illustrator

Junichi Murakami: Producer, Art Director

Osamu Komuta: Director

Das Kickstarter-Projekt begann im Juli 2020, und Hundred Heroes steht kurz vor dem Launch. Wie fühlen Sie sich jetzt, so kurz vor dem Start?

Murakami: Eigentlich habe ich mich noch gar nicht richtig beruhigt. Es ist ein Gefühl der Erleichterung, dass wir das Spiel endlich an alle Fans ausliefern können, aber es gibt immer noch einige Dinge, die wir nicht kalkulieren können, bis es in den Verkauf geht. Obwohl ich in gewisser Weise ängstlich bin, ist es trotzdem auch ein Gefühl der Erfüllung zu wissen, dass wir endlich so weit gekommen sind, nachdem wir lange Zeit hart zusammengearbeitet haben.

Komuta: Wir arbeiten jetzt seit etwa dreieinhalb Jahren an diesem Spiel. Das ganze Team ist ohne Pause auf Hochtouren gelaufen, sodass wir alle jetzt ziemlich erschöpft sind (lacht). Wir als Team haben hart daran gearbeitet, das Spiel auszubessern und jetzt nähern wir uns der Veröffentlichung. Einerseits bin ich ein wenig erleichtert, andererseits warte ich, wie Murakami schon sagte, gespannt auf die Reaktionen aus der Community.

Kawano: Mir geht es ziemlich genau so wie den beiden. Es ist zu lange her, dass ich an einem solchen Titel gearbeitet habe. Ich habe das Gefühl, dass heutzutage fast jeder schon an Patches arbeitet, also muss ich wirklich bis zur letzten Minute durchhalten.

Was sind Ihrer Ansicht nach die Highlights von Hundred Heroes, die Sie den Leuten ans Herz legen möchten?

Kawano: Es gibt so viele Charaktere im Spiel, die ich den Spieler*innen gerne vorstellen würde. Wir möchten, dass mit den Charakteren herumprobiert wird.

Komuta: Wie der Titel Hundred Heroes schon andeutet, gibt es eine Menge Charaktere. Wir wollen, dass die Spielerinnen und Spieler mit ihrer Lieblingsgruppe Abenteuer erleben und sich mit ihnen auf Kämpfe vorbereiten. Wir wollen, dass sie Charaktere ausprobieren, die sie unterwegs treffen, und Spaß daran haben, die Charaktere auch mal zu wechseln. In den meisten Rollenspielen trainiert man die Fähigkeiten einzelner Charaktere, aber in Hundred Heroes liegt der Spaß in der Vielfalt der Crew. Die Tiefe des Spiels hängt von der Anzahl der Charaktere ab.

Murakami: Was das Design angeht, haben wir uns viele Gedanken über die einzelnen Charaktere gemacht und dafür gesorgt, dass jede*r eine eigene Persönlichkeit hat. Sogar für ein einzelnes Minispiel haben wir verschiedene Looks entwickelt. Wenn man das Spiel also gründlich erkundet, wird es viel zu entdecken geben.

Gibt es Figuren, die aufgrund der Geschichte geboren wurde? Umgekehrt, haben Sie jemals eine Geschichte entwickelt, die auf der Kreation einer Figur basierte?

Kawano: Was die Denkweise von Murayama angeht, so kam die Geschichte im Grunde zuerst. Die Charaktere, die für die Geschichte notwendig waren, wurden zuerst gezeichnet und bildeten den Hauptfokus. Im Laufe der Zeit entstanden weitere Figuren, die wir an bestimmten Stellen in der Geschichte platzieren wollten, aber in diesen Fällen wurden ihre Persönlichkeiten zwangsläufig stark.

Komuta: Die Hauptcharaktere, die Hauptfiguren der Geschichte und die Charaktere, die sie umgeben, standen schon lange vorher fest.

Komuta: Da wir gerade von Geschichten sprechen, die aus Charakteren entstanden sind: Ein Handlungsstrang wurde komplett aus einem Charakter namens Marcus geboren.

Kawano: Er ist der König der Untoten.

Komuta: Wir hatten beschlossen, einen untoten Charakter zu designen, nachdem wir zuvor eine Umfrage durchgeführt hatten, aber wir hatten uns noch nicht für die Art des Untoten entschieden. In einer weiteren Umfrage haben wir die Kickstarter-Nutzer*innen gebeten, aus vier verschiedenen Typen auszuwählen, wie der Charakter aussehen sollte.

Kawano: Die Fans sagten alle: Knochen

Das System der Festungen, Einzelkämpfe und Kriege gab es auch in “Genso Suikoden”. Hatten Sie die Absicht, diese Systeme von Anfang an in das Projekt aufzunehmen?

Murakami: Alle diese Elemente waren im Kickstarter-Stretch-Goal enthalten, einschließlich des Krieges, des Einzelkampfes und der Festungsstadt.

Kawano: Das gilt auch für die Kochduelle.

Murakami: Die Kickstarter Support sind Fans von Murayamas Spielen, daher waren diese Elemente erforderlich. Alle waren realistische Ziele, wenn wir das Budget und den Zeitrahmen richtig einschätzten, also haben wir sie aufgenommen. Was wir im Kickstarter-Programm versprochen haben, haben wir umgesetzt.

Komuta: Von Beginn des Projekts an wollten wir den Aspekt der Festungsstadt im Spiel entwickeln. Wir sprachen nicht von einer Burg, in der sich alle versammeln können, sondern eher von einer Stadt, in der die Fans ihre eigene Stadt bauen können.

Komuta: Es stimmt, als wir anfingen, uns die Festungsstadt auszudenken, war das keine leichte Aufgabe. Es wäre denkbar besser gewesen, dass es sich um eine automatische Entwicklung von Elementen gehandelt hätte, wie z. B. das Wachsen der Stadt mit steigendem Level. Aber dieses Mal wollten wir Elemente wie den Bau von Strukturen nach eigener Wahl und das Heranziehen von Leuten, die für den Bau und die Instandhaltung benötigt werden, einbeziehen. Einige Leute sagten mir, ich würde ein weiteres Spiel im Spiel entwickeln (lacht).

Murakami: Sobald man in diese Phase kommt, wird Hundred Heroes immer interessanter.

Ab dem ersten Tag seiner Veröffentlichung wird Hundred Heroes im Xbox Game Pass verfügbar sein. Welchen Eindruck haben Sie von diesem Abo-Service?

Murakami: Als die Idee aufkam, Hundred Heroes über den Xbox Game Pass zu vertreiben, hat mich das zum Nachdenken gebracht, weil ich diese Option bis zu dem Zeitpunkt gar nicht in Betracht gezogen hatte. Ich habe beschlossen, dass unsere Priorität darin liegen sollte, Hundred Heroes bekannt zu machen. Als wir uns für diese Richtung entschieden, stellten wir fest, dass unsere Kernfans bereits auf uns aufmerksam geworden waren. Die Unterstützer*innen von Hundred Heroes sind das Wichtigste, und wir werden die Arbeit leisten, die sie sich wünschen. Aber ich hatte das Gefühl, dass ihre Unterstützung allein nicht ausreichen würde, um die Serie fortzusetzen. Was ich als Produzent tun musste, war, die Basis der Fangemeinde zu erweitern. Ich fand, dass der Xbox Game Pass der beste Weg wäre, um Spieler*innen, die dieses Genre noch nie gespielt haben, die Möglichkeit zu geben, es auszuprobieren.

Kawano: Wir möchten, dass so viele Menschen wie möglich die Welt von Hundred Heroes erleben können.

Murakami: Mir gefällt die Tatsache, dass Abonnement-Dienste mit vielen erstmaligen Erfahrungen einhergehen. Es gibt Filme, die man nur sehen kann, weil der Abodienst sie einem zugänglich macht, und von da an mag man vielleicht das Franchise oder den Regisseur. In diesem Sinne bin ich froh, dass es einen solchen Ort auch für uns gibt.

Können Sie uns etwas über einige der denkwürdigen Episoden in der Entwicklung von HH erzählen?

Murakami: Da habe ich viele Erinnerungen (lacht). Was für uns alle neu war, war die Abriegelung während der Entwicklung durch Corona. Ich erinnere mich an diese besondere Umgebung, in der wir von Anfang an mit Leuten zusammenarbeiten mussten, die wir nicht kannten und nie persönlich getroffen haben.

Komuta: Etwa die Hälfte der Leute in meinem Team hat mich noch nie persönlich getroffen.

Kawano: Alles wurde online erledigt, meistens von zu Hause aus.

Murakami: Natürlich habe ich ihre Gesichter auf meinem Bildschirm gesehen, aber viele von ihnen nie persönlich getroffen. Es gibt viele solcher Geschichten. Aber die denkwürdigste war, als Murayama und ich das Kickstarter-Projekt gestartet haben.

Kawano: Damals war ich so aufgeregt, dass mich das Fieber ein bisschen mitgerissen hat.

Komuta: Nachdem wir die Kickstarter-Aktion gestartet hatten, erreichten wir unser Ziel in kürzester Zeit. In dem Moment sind wir alle ein bisschen ausgerastet.

Haben Sie Tipps für Xbox-Spieler*innen, die neu im JRPG-Genre sind?

Kawano: Wir hoffen, dass sie das Spiel genießen werden, denn wir haben ein Spiel geschaffen, das man auf jede beliebige Art und Weise spielen kann und das Spaß macht, egal, an welcher Stelle man die Figuren mit ins Abenteuer nimmt.

Komuta: Wenn du das Spiel normal spielst, denkst du vielleicht: “Oh, das ist nur ein normales JRPG”, aber wenn du Variationen magst, wie z. B. Abstecher zu machen, auf Abwege zu geraten, Freund*innen zu versammeln und die Parteien zu wechseln, denke ich, dass du „Hyaku Hero Den“ sehr aufregend finden wirst. Ich hoffe, dass du Spaß an „Eiyuden Chronicle: Hundred Heroes“ haben wirst.

Murakami: Es ist schwer, sich vorzustellen, wie ein JRPG-Neuling ein Spiel wie unseres erlebt. Aber ich denke, dass sie in einem JRPG alles als neu empfinden. Dass Leute, die noch nie ein Spiel gespielt haben oder in eine virtuelle Welt gereist sind, die sie noch nie zuvor erlebt haben, „Eiyuden Chronicle: Hundred Heroes“ genießen werden. Wir haben für alle Charaktere verschiedene Synchronsprecher*innen eingesetzt. Alle Charaktere haben unterschiedliche Bewegungen und Effekte, und jeder Charakter hat sein eigenes Szenario. Alles in allem denke ich, dass man das Spiel genießen kann, ohne darüber nachzudenken. In diesem Sinne hoffe ich, dass Neulinge das Spiel einfach mal ausprobieren können.

Und schließlich: Was ist Ihre Botschaft an unsere Leser*innen in Deutschland und Europa?

Murakami: Wir drei lieben Europa. Wir würden dort gern mal wieder reisen.  

Komuta: Obwohl wir Hundred Heroes als JRPG bezeichnen, hat es keine geographische Ausrichtung. In Hundred Heroes gibt es viele verschiedene Völker und Charaktere und viele verschiedene Länder. Japan ist ein Inselstaat, also haben wir nicht die Erfahrung, Grenzen auf dem Landweg zu überqueren. Das ist ein bisschen vom Thema abgekommen, aber als ich zum ersten Mal als Reiseliebhaber nach Europa kam, weiß ich noch, wie beeindruckt ich war, als ich mit dem Zug die Grenze von Deutschland nach Italien überquerte. Nun, dies ist eine mittelalterliche Fantasie, die von einem Japaner geschrieben wurde und in der der Protagonist Abenteuer in einer Welt mit vielen verschiedenen Nationalitäten und Ethnien erlebt, und ich hoffe, es wird euch gefallen.

Kawano: Ich denke, dass es ein wenig von der europäischen Vorstellung abweicht, aber ich hoffe, dass die Fans die Unterschiede zu schätzen wissen.

Murakami: Auf jeden Fall in Bezug auf das Design. Ich verwende die Kultur und den Hintergrund der oben genannten Länder auf verschiedene Weise als Referenz. Ich verwende sie nur als Referenzen, aber ich mische japanische und asiatische Qualitäten und viele andere Dinge, so dass ich denke, dass Sie sich mit ihnen vertraut fühlen können, aber auch eine andere Weltsicht spüren werden.